Unterrichtsmethoden

Unsere Unterrichtsmethoden sind vom Paradigma der modernen Andragogik (=Erwachsenenbildung) geprägt. Sie umfassen:

Lehrvorträge und Impulsreferate: Diese klassische Methode des Unterrichts verwenden wir dort, wo es gilt, wichtige Sachinhalte prägnant und konkret darzustellen. Dazu nutzen wir bei Bedarf auch Präsentationsmethoden wie Flipchart, Overhead oder Beamer.

Lehrgespräche (Dialog und Diskussion): Um Inhalte weiter zu vertiefen und Verständnis für die Zusammenhänge zu erzeugen bedienen wir uns des Lehrdialoges und der Gruppendiskussion  unter Zuhilfenahme verschiedenen effektiven Moderationsmethoden

Storytelling und Praxisbeispiele: Das Erzählen und Bearbeiten (lassen) von Beispielen aus der Berufspraxis der Teilnehmenden – natürlich unter strikter Wahrung der Anonymität aller Betroffenen – sichert einen größtmöglichen Praxistransfer der theoretischen Inhalte.

Praktische Übungen und reflektierte Gruppenarbeiten: Einige Inhalte werden in Form von Rollenspielen und praktischen Übungen trainiert. Nicht selten greifen wir dabei auch zu ungewöhnlichen Methoden, etwa Outdoor-Aktivitäten oder sog. Action-Games.

Filmdokumente und Videoanalysen: Um komplexe Zusammenhänge besser verständlich zu machen, zeigen wir unseren TeilnehmerInnen auch bestimmte Szenen aus Spiel- und Dokumentarfilmen oder filmen selbst einzelne Trainingsaktivitäten, um diese danach zu analysieren

Original-Skripten und Checklisten: Unsere schriftlichen Unterlagen sind Originale und nicht im freien Buchhandel erhältlich. Sie sind mit themenbezogenen Materialien wie Checklisten, Tests und Fragebögen für die direkte Anwendung im Arbeitsalltag versehen.

Peergruppenarbeit und „Hausaufgaben“: In den Weiterbildungen, den berufsbegleitenden Lehrgängen und den Grundausbildungen, aber auch in manchen (geteilten) Seminaren geben wir auch gerne mal Hausaufgaben oder Peergruppen-Aufgaben. Sie dienen der Vertiefung der Theorieinhalte und dem selbstverantwortlichen Learning by Doing.

Projektarbeiten und Fallstudien: Im Rahmen von Weiterbildungen und berufsbegleitenden Lehrgängen kann es auch zu Lernprojekte oder Fallstudien der Teilnehmenden komen. Diese sind immer an deren Praxis orientiert und werden von uns begleitet und koordiniert.

Prüfungen: Bei Weiterbildungen nach den §§ 64 und 104 GuKG sind Abschlussprüfungen zwingend vorgeschrieben. Wir halten diese i. R. als kollegiales Fallgespräch oder Projektpräsentation ab, verschonen aber damit auch nicht Teilnehmende, die nicht unter das GuKG fallen.

Coaching: Weiterbildungen, berufsbegleitende Lehrgänge und Grundausbildungen können auch Coachingeinheiten beinhalten, die den Teilnehmenden neue Handlungsoptionen eröffnen und individuelle Entwicklungsmöglichkeiten aufzeigen können.

All diese Methoden garantieren Ihnen eine effiziente und nachhaltige Umsetzung der Lehrinhalte in Ihre tägliche Praxis. Selbstverständlich sind wir aber auch gerne bereit, Sie in dieser Praxis auch darüber hinaus zu begleiten, etwa durch Teamcoaching, Intervision oder themenbezogene Nachfasstage.

TrainerInnen
Qualitätssicherung
Preise
AGB