21. September ist Welt-Alzheimertag

Und das bedeutet was? Genau: „The same procedure as every year!“. Selbsternannte FachexpertInnen verwirren mit demographischen Plattitüden, Regierungsmitglieder vergessen ihre Wahlversprechen, OppositionspolitikerInnen zeigen Weglauftendenzen und selbst die honorigsten Heimbetreiber haben massive Desorientierungszustände  angesichts dieses Datums.

Eigentlich wollten wir da gar keine Stellung dazu nehmen, uns einfach zurücklehnen und dem seltsamen Treiben zusehen. Aber dann war da die Sache mit Frau Nowak (Name natürlich geändert), die 88 Jahre alt ist und den Morbus Alzheimer selbst hat. Seit 7 Jahren. Mittelgradige Demenz  also. 16 Punkte auf der MMSE. Die hätte da mal eine Frage …


Alzheimertag
Frau Novak hätte da mal eine Frage …

Entschuldigen Sie bitte, wissen Sie vielleicht wo mein Bruder ist? Eben stand er noch hier, neben mir auf diesen Bahnhof. Unsere Mama hat uns hierher gebracht.

Er ist so klein, erst vier Jahre alt. Sicher friert er, denn er hat nur diese kurze Hose an und den Mantel, den ihm Mama aus dem dicken Vorhang geschneidert hat. Der Vorhang hing einmal in unserem Wohnzimmer in der Wohnung in Brünn, aber da wohnen wir jetzt nicht mehr.

Meine Mama hat uns hier her gebracht, auf den Bahnhof und sie hat uns eine Fahrkarte gekauft und hat gesagt, wir sollen zu Tante Trude fahren. Tante Trude wohnt in Wien. Mama hat gesagt, dort ist es sicherer als in Brünn, weil die Tschechen uns bestimmt etwas Böses antun werden, wenn erst einmal die russischen Soldaten da sind. Und dass sie später nachkommen wird.

Entschuldigen Sie bitte, wissen Sie vielleicht wo mein Bruder ist? Eben stand er noch hier, neben mir auf diesen Bahnhof. Unsere Mama hat uns hierher gebracht.

Mein Bruder heißt Adolf. Wie der Führer. Warum lachen Sie? Mein Papa wollte, dass er so heißt, aber Mama nicht. Mein Papa ist in Russland. Dort kämpft er für den Führer und das Vaterland. Aber die Russen sind jetzt bald da und mein Papa nicht und meine Mama hat gesagt, er wird auch nicht mehr kommen, weil er gefallen ist. Aber warum steht er nicht auf, wenn er gefallen ist?

Entschuldigen Sie bitte, wissen Sie vielleicht wo mein Bruder ist? Eben stand er noch hier, neben mir auf diesen Bahnhof. Unsere Mama hat uns hierher gebracht.

Sicher hat er Angst, so ganz alleine unter diesen vielen Menschen. Alle wollen von hier weg, aber keiner weiß wohin. Auch mein Bruder wird nicht wissen wohin. Ich habe ihm gesagt, er soll hier warten, genau hier, ich geh nur mal kurz auf den Abort, denn man kann ja nicht vor allen Leuten hier auf den Bahnsteig hinpinkeln. Und als ich wiederkam war er weg.

Entschuldigen Sie bitte, wissen Sie vielleicht wo mein Bruder ist? Eben stand er noch hier, neben mir auf diesen Bahnhof. Unsere Mama hat uns hierher gebracht.

Was heißt, das ist kein Bahnhof, das ist ein Pflegeheim? Sie reden einen Blödsinn zusammen. Ich sagte doch, meine Mama hat uns hier her gebracht. Was heißt, das ist nicht meine Mama? Das weiß ich auch, dass das nicht unsere Mama ist. Meine Tochter soll das sein? Also Sie sind schon komisch. Ich kann doch noch gar keine Tochter haben, ich bin doch erst zehn.

Entschuldigen Sie bitte, wissen Sie vielleicht wo mein Bruder ist? Eben stand er noch hier, neben mir auf diesen Bahnhof. Unsere Mama hat uns hierher gebracht.

Nein, ich will jetzt nicht in die Tagbetreuung. Was soll das überhaupt sein? Meine Mama ist noch in Brünn und mein Papa ist in Russland und Tante Trude ist in Wien und mein Bruder ist weg. Sicher hat er jetzt große Angst, so ganz alleine auf diesen Bahnhof. Vielleicht weint er. Meine Mama hat gesagt, ich muss auf ihn aufpassen, ich soll ihn nicht aus den Augen lassen. Bis wir in Wien sind.

Entschuldigen Sie bitte, wissen Sie vielleicht wo mein Bruder ist? Eben stand er noch hier, neben mir auf diesen Bahnhof. Unsere Mama hat uns hierher gebracht.

Nein, ich will jetzt nichts trinken. Und diese Tabletten will ich auch nicht. Ich darf nichts von Fremden nehmen, hat meine Mama gesagt. Und dass ich auf meinen Bruder aufpassen soll. Und dass sie bald nachkommt in Wien. Und dort wird auch mein Papa hinkommen, wenn er wieder aufgestanden ist. Und dann wird wieder alles gut sein. So wie früher. In Brünn. Vor dem Krieg.

Entschuldigen Sie bitte, wissen Sie vielleicht wo mein Bruder ist? Eben stand er noch hier, neben mir auf diesen Bahnhof. Unsere Mama hat uns hierher gebracht.


Fortbildungen zum Thema:

Seminar Biographie und biographische Arbeit

Seminar Demenz – Aber echt jetzt!

Basisschulung Pflege bei Demenz

Weiterbildung Pflege bei Demenz

Lehrgang Trisomie und Demenz